Der BSK Futsal Allgäu bleibt weiterhin im Rennen um die Meisterschaft in der Bayernliga. Der Liganeuling gewann am Sonntag sein vorletztes Auswärtsspiel gegen den TV Ingolstadt mit 9:6 und hält Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Ligaprimus FC Penzberg musste erst gar nicht aufs Parkett. Der SSV Jahn Futsal Regensburg sagte die Partie im Vorfeld ab, sodass die Oberbayern drei Punkte zugesprochen bekommen.

Anders als im Hinspiel, als Ingolstadt in Neugablonz mit 5:14 eine herbe Niederlage kassierte, waren sie diesmal besser aufgestellt. Die Gäste aus dem Allgäu gingen bereits in der dritten Minute mit 1:0 durch Alexander Weber in Führung. Der Tabellendritte ließ sich nicht den Schneid abkaufen, zeigte immer wieder gute Kombinationen. Der BSK Allgäu schaffte es im ersten Abschnitt nicht, sich abzusetzen. Doch neben den beiden Treffern von Agostino Dellaira (15./16.) zur zwischenzeitlichen 4:2-Führung, war es Alexander Weber, der in der Schlussphase der ersten Halbzeit sein Team einen Zwei-Tore-Vorsprung bescherte. „Ich glaube schon, dass das Halbzeitergebnis von 6:4 für uns der Knackpunkt in diesem Spiel war“, sagt Spielertrainer Mathias Franke und sein Kollege Alexander Weber fügt kritisch hinzu: „Wir haben aber wieder zu viele Tore kassiert.“

Auch nach dem Seitenwechsel ließ sich der Tabellenzweite nicht aus dem Konzept bringen. Durch die Treffer von Mathias Franke (25./39.) und Agostino Dellaira (35.) machten die Allgäuer den Deckel drauf und mussten allerdings wie im ersten Durchgang „billige Gegentreffer“ einstecken, wie es Franke in seiner Bilanz verdeutlicht. Mit Andreas Stelz hatten sie zudem einen starken Rückhalt, der in der 29. Minute Glück hatte. Weil er außerhalb des Strafraums aus kurzer Distanz den Ball an die Hand bekam, gab es für den 32-Jährigen die Gelbe Karte. In einer ähnlichen Situation kassierte er schon im Auswärtsspiel gegen Croatia München die Rote Karte. „Auf Andi können wir uns immer verlassen, er hat uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten“, loben Franke und Weber unisono.

Mit erreichten 34 Punkten hat der BSK Futsal Allgäu nun die Weichen für den Showdown in der Bayernliga gelegt. Da nicht mehr davon auszugehen ist, dass Penzberg in seinem vorletzten Spiel gegen Athletico Erlangen Federn lassen wird, gibt es am 23. März das große Finale. „Wir haben unser Endspiel. Jetzt werden wir die Pause nutzen, um uns optimal vorzubereiten“, geht der Blick von Franke bereits nach vorn.

lest mehr zum BSK Futsal Allgäu auf der Webseite des BSK Neugablonz

Bildunterschrift: Foto: Stefan Günter