Ein kräftiges Lebenszeichen sendete der 1.FC Sonthofen mit dem 1:0 Auswärtssieg beim favorisierten TSV 1865 Dachau. Durch diesen dreifachen Punktgewinn sind die Chancen der Oberallgäuer im Kampf um den direkten Ligaverbleib wieder gestiegen. Die Hausherren konnten sich dagegen von der Aufstiegsrelegation verabschieden.

Es war eine ganz enge Partie, in der Dachau mehr Spielanteile verzeichnete. Sonthofen bestach durch seine Disziplin und mannschaftliche Geschlossenheit.  Entgegen kam dem FCS die frühe Führung, als Jannik Keller in der 12. Minute im gegnerischen Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Keller sagte später: „ Der gegnerische Abwehrspieler ist da von hinten ganz dumm in mich reingerannt, sonst komme ich selbst zum Abschluss“. Manuel Wiedemann hatte seinen letzten „Elfer“ zwar nicht versenkt, er verwandelte dieses Mal jedoch sicher zum 1:0.

Mitte der ersten Halbzeit wäre er aber beinahe zum tragischen Helden geworden, denn Dachau kam jetzt ebenfalls zu Möglichkeiten. Sonthofens neuer Keeper Zeynel Anil rettete gegen Mario Maric und Christian Doll zweimal großartig. Auf der Gegenseite vergab Ylber Myrta die Riesenchance den Vorsprung auszubauen.

Nach der Halbzeit rannten die Hausherren weiter an. Als Gregor Mürkl beim letzten dieser Gegenstöße nur das Außennetz getroffen hatte, war Schluss. Trainer Benjamin Müller sprach davon, dass sein Team froh sein musste im Kollektiv gut funktioniert zu haben. „Wir haben uns das Glück und die drei Punkte richtig erarbeitet. Damit sind wir wieder im Rennen“.

Auch Neu-Torwart Zeynel Anil, der letztmalig 2016 beim FCS zwischen den Pfosten stand, zeigte sich mit seinem Einstand ohne Gegentreffer zufrieden.

Tor: 14. Minute 0:1 Manuel Wiedemann (Foulelfmeter)

Zuschauer: 100

Mehr Informationen zum Spiel und zum Verein bekommt Ihr auf der Homepage des 1. FC Sonthofen www.fcsonthofen.de